Dr. med. Karin Schüllermann
Bettina Scholz
Praxis für Allgemeinmedizin und Naturheilverfahren

Neuigkeiten zu Impfungen Januar 2016

Ja, Impfen ist für uns alle ein … ja sagen wir mal ein … stechendes Thema. Impfungen können vor Erkrankungen schützen, daher sind sie sinnvoll, zur richtigen Zeit, bei richtiger Indikation. Es gibt Standard – Impfungen, die in Deutschland vorgeschlagen werden, Impfungen für besondere Gefährdungen und Reiseimpfungen.

Inzwischen gibt es so viele verschiedene Impfungen, dass leicht einmal der Überblick verloren geht. Dazu gibt es von der STIKO, der ständigen Impfkommission, immer mal wieder neue Empfehlungen:
Bei Erwachsenen wird die Impfung gegen Pneumokokken, das sind Erreger, die eine sehr schwere Form von Lungenentzündung hervorrufen können, nicht mehr aufgefrischt; d.h. bei älteren, chronisch kranken Menschen wird nur noch eine Impfung empfohlen. Ausnahmen gibt es bei schwerer Immunschwäche.
Bei Säuglingen wird ebenfalls eine – allerdings anders zusammengesetzte -Pneumokokkenimpfung empfohlen. Anders als früher bekannt, benötigen Säuglinge nur insgesamt 3 Impfungen ( die 1+2 im Abstand von 8 Wochen, die 3. Nach weiteren 6 Monaten)
Die Gelbfieberimpfung wird immer noch von verschiedenen Ländern in Süd/Mittelamerika, Afrika und Asien verlangt. Nach neuesten Erkenntnissen reicht eine Impfung lebenslang aus, d.h. die Auffrischung nach 10 Jahren fällt weg. Aber Vorsicht: noch haben nicht alle Länder diese neue Regelung umgesetzt, d.h. bitte informieren Sie sich rechtzeitig vor Fernreisen! Und bitte denken Sie daran, falls eine Gelbfieberimpfung notwendig sein sollte, müssen Sie zu einer „Gelbfieberimpfstelle“ (bei uns ist die nächst in Langen)

Zusätzlich zu der schwierigen Entscheidung, wann ist für mich/mein Kind der beste Zeitpunkt, für welche Impfung, gibt es noch äußere zusätzliche Probleme. Immer wieder kommt es zu Lieferengpässen bei bestimmten Impfstoffen, Einzel-Impfstoffe ( z.B. gegen Keuchhusten) werden gar nicht mehr hergestellt. Die positive Nachricht der Impfkommission dazu: jede Impfung zählt. Das heißt, auch wenn ein Nachfolge Impftermin nicht eingehalten werden konnte, etwa weil der Impfstoff nicht erhältlich war, ständige Infekte das Impfen nicht sinnvoll erscheinen lassen oder der Termin schlicht vergessen wurde (nur zur Beruhigung: kommt sogar in Ärztefamilien vor!) jede Impfung zählt! Nach dem Auffrischen ist der Schutz wieder vorhanden. Die Entscheidung bei den Auffrischungen ist übrigens einfacher. Impfungen, die schon einmal vertragen wurden, sollten immer wieder verträglich sein.

Die wichtigsten Auffrisch – Termine für die Standard Impfungen von Erwachsenen sind:
Tetanus (Wundstarrkrampf) und Diphtherie alle 10 Jahre,
Polio (Kinderlähmung) und Keuchhusten einmal im Erwachsenenalter und ggf. vor Reisen außerhalb Europas
FSME (von Zecken übertragene Hirn- und Hirnhautentzündung) alle 3-5 Jahre
Grippe(für gefährdete Personen) jährlich, am besten im September / Oktober

Frühere Auffrischungen und andere Impfungen werden nur bei bestimmten Bedingungen empfohlen, wie zum Beispiel das Leiden an bestimmten Erkrankungen, zunehmendes Alter, Aufenthalt in Gemeinschaftseinrichtungen, Beschäftigung z.B. im Gesundheitsbereich, Reisen in bestimmte Länder.

Um immer „ auf dem Laufenden“ zu sein, bringen Sie uns Ihre Impfdokumente zu jeder Vorsorgeuntersuchung mit. Vor Fernreisen oder bei Unklarheiten überprüfen wir natürlich auch zwischendurch.