Dr. med. Karin Schüllermann
Bettina Scholz
Praxis für Allgemeinmedizin und Naturheilverfahren

Was tun, wenn...? Druck auf der Brust!

Wer weiß nicht, dass links das Herz sitzt? Ja, genau, wir wissen das alle und wir wissen auch, wie wichtig das Herz ist. Und natürlich beunruhigen uns deshalb Beschwerden im linken Brustkorbbereich besonders. Aber kommen sie wirklich vom Herzen, welche anderen Ursachen könnte es geben und welche Symptome zeigen wirklich Herzerkrankungen an?

Erkrankungen, die Schmerzen, Druck oder Brennen im Brustkorb erzeugen, aber nicht mit dem Herzen zusammen hängen, sind zum Beispiel:

• Sodbrennen durch zu viel Magensäure – die Speiseröhre liegt direkt hinter dem Brustbein
• Entzündungen der Bronchien oder Lunge bei akuten oder chronischen Bronchialerkrankungen
• Zuviel Luft im Magen oder Darm- die Luft drückt evt. das Zwerchfell nach oben und engt das Herz ein
• Verspannungen im Rücken-, Schulter oder Halsbereich ( z.B. durch Fehlhaltung des Rückens, falsche Bewegungen etc.) –die Muskelverspannungen können sich entlang der Rippen nach vorne fortsetzen und zu einer Interkostalneuralgie ( eingeklemmter Nerv zwischen den Rippen) führen

Diese Erkrankungen sind durchaus unangenehm und sollten behandelt werden, akute Gefahr besteht aber nicht. Sodbrennen kann man z.B. daran erkennen , dass es nahrungsabhängig entsteht, Druck durch Muskelverspannungen wird durch Bewegung eher entlastet, Lungen- und Bronchialerkrankungen machen atemabhängige Beschwerden und Blähungen und Darmgase sind meist abhängig von der Darmtätigkeit.

Symptome, die wirklich vom Herzen kommen, tarnen sich gerne und sie können bei Frauen und Männern durchaus völlig unterschiedlich sein. Herzinfarkte, die völlig ohne Vorwarnung kommen, gibt es übrigens überaus selten. Meist gibt es vorher Warnzeichen, die ernstgenommen werden sollten. Dann kann man einen Infarkt nämlich meist vermeiden. Beginnende Durchblutungsstörungen der Herzkranzgefäße zeigen sich eher schleichend. Aber wenn

• eine gewohnte Belastung – z.B. die Kellertreppe oder ein gewohnter Spaziergang- plötzlich schwerer wird,
• bei körperlicher Belastung oder bei Kälte beim Atmen ein Druckgefühl im Brustkorb entsteht,
• wenn Schmerzen im linken Arm oder zwischen den Schulterblättern entstehen oder
• Oberbauchbeschwerden und Übelkeit auftreten, bei gesundem Magen

können dies Anzeichen einer schlechten Durchblutung sein. Die Bezeichnung für solche Symptome ist Angina pectoris. Die moderne Medizin (angefangen vom normalen EKG bis hin zur Herzkatheteruntersuchung beim Spezialisten) kann hier Klarheit und auch Abhilfe schaffen, sei es durch Medikamente, Aufweitung der Herzkranzgefäße, Einsetzen von Stents oder sogar Operationen.

Leider kommen Herzinfarkte aber dennoch vor. In den letzten 2 Jahrzehnten hat sich aber die Prognose eines Herzinfarktes deutlich verbessert, d.h. deutlich mehr Menschen überleben einen Herzinfarkt. Eine wesentliche Ursache dafür ist: die Zeit! Denn je weniger Zeit zwischen dem Auftreten der Symptome bis zur Behandlung vergeht, um so besser sind die Chancen für den Patienten. Unser Notarztwagen- System (in durchschnittlich 10 Minuten ist der Notarzt da!) ist ein Faktor. Der zweite Faktor ist die Reaktion der Betroffenen und ihrer Angehörigen. Hier ist es ganz wesentlich, die ernsten Symptome eines Infarktes zu kennen!

Bei Männern stehen als echte Herzinfarktsymptome folgende Zeichen im Vordergrund:

• schwere, evt. ausstrahlende Schmerzen, > 5 min (Brustkorb,linker Arm, Hals, Kiefer Schulterblätter, Oberbauch)
• Druck auf der Brust, Brennen
• Engegefühl, Atemnot
• Druck im Oberbauch, Übelkeit, Brechreiz
• Kalter Schweiß, fahle Gesichtsfarbe
• nächtliche Schmerzen

Bei Frauen gibt es oft eine andere Reihenfolge:

• Unwohlsein
• Bauchbeschwerden,
• Rückenschmerzen
• Druck/Brennen hinter dem Brustbein
• Engegefühl/Atemnot
• kalter Schweiß
• nächtliche Beschwerden

Bei solchen Beschwerden, bitte, bitte!

NICHT WARTEN! 112 WÄHLEN!

Aber natürlich hoffen wir, dass es gar nicht soweit kommt!