Dr. med. Karin Schüllermann
Bettina Scholz
Praxis für Allgemeinmedizin und Naturheilverfahren

Reiseapotheke

Viele von uns machen sich in den nächsten Wochen auf, um den verdienten Urlaub zu genießen. Ein bisschen Vorsorge für Krankheiten, Verletzungen und Wehwehchen sollen Sie dabei einplanen. Deshalb gehört zum Feriengepäck immer auch eine kleine Reiseapotheke.

Klar, je nach Reiseziel und geplanten Aktivitäten (z.B. spezielle Sportarten) sieht die Zusammensetzung ein bisschen anders aus, aber ein paar grundlegende Dinge sollten dabei sein:
• Für kleine Wunden: ein Antiseptikum und Pflaster in verschiedenen Größen (an Pflasterallergien denken)
• Gegen Kopfschmerz und/oder Fieber: Paracetamol oder Ibuprofen oder Aspirin (Aspirin nicht für Kinder)
• Gegen Übelkeit: Iberogast
• Gegen Durchfall: Perenterol forte oder auch Imodium akut und evt. Elektrolyttabletten, z.B. Elotrans
• Gegen Allergien: Apis mellifica C30 , evt. auch chemische Antiallergika wie Cetirizin und antiallergische Salben (Traumeel, oder Fenistil, ggfs. kortisonhaltige Salbe)
• Für Sportverletzungen: Sportsalben, wie z.B. Traumeel oder Voltaren o.ä. und evtl. auch eine elastische Binde
• Gegen Sonnenbrand: Sonnenschutzcreme mit hohem Lichtschutzfaktor und Sonnenhut! Für hinterher: Apres Sun Lotion, bei Sonnenbrand Traumeel Creme
• Bei Flugreisen: abschwellendes Nasenspray, besonders wichtig für Kinder
• Die regelmäßig zu nehmenden Medikamente in ausreichender Menge!

Noch ein abschließender Satz zu Antibiotika: es gibt eine große Auswahl unterschiedlichster Medikamente für unterschiedliche bakterielle Infektionen. In der Regel hat man dann das passende Antibiotikum nicht dabei. Daher ist es sinnvoll bei länger bestehenden Beschwerden und hohem Fieber im Ausland einen Arzt auf zu suchen. Die meisten Ärzte sprechen Englisch oder Französisch. Nur bei Reisen, bei denen erfahrungsgemäß ein Arzt schwer zu finden ist – z.B. Trekking – kann die Mitnahme eines Antibiotikums erwogen werden, dann aber je nach Reisendem, Reiseverlauf und Verträglichkeit individuell. Wir beraten Sie gerne.

Denken Sie auch rechtzeitig an vorher nötige Impfungen!